Spruch des Tages

"Wer Krieg mag, für den ist es sinnvoll, sich verbreiteten Denkgewohnheiten anzuschließen."
(Christoph Müller)

Das spricht mich an! (ggf. klicken)

Anmerkung:
Beispiel: Verbreitet wird auf die Frage, wie der Krieg in der Ukraine beendet werden kann, "geantwortet" mit Aussagen, dass "Putin böse ist" oder dass "Putin den Krieg nicht gewinnen darf". Leider kann ich darin keine Antwort auf die Frage erkennen. In der Praxis äußert sich einmütiges Denken also häufig in kollektiven Ignorieren von Fragen. Auf mich wirkt das wie ein ungeschriebenes Gesetz.

„Wer sucht, der findet!“ sagt ein Sprichwort. Keine Antwort zu wissen ist keine Schande. Die Suche abzulehnen sehe ich jedoch kritisch.

Dieser Spruch des Tages ist bewusst provozierend, denn wer "mag" schon Krieg? Es gibt sicherlich ein paar Militaristen, denen Krieg so richtig gefällt. Die sind aber zahlenmäßig unbedeutend. Ich fürchte die große Menge militärisch unbedarfter, gerechtigkeitsmotivierter Argumentierer.